Homegym einrichten – Was braucht man?

Wer das eigene Homegym einrichten möchte, findet auf dieser Seite hilfreiche Tipps und Hinweise, damit das eingerichtete Homegym nachher beste Voraussetzungen für ein zielgerichtetes Training bereitstellt.

Der Betrag, den man zu Beginn in das eigene Homegym investieren muss, mag zwar zunächst abschrecken, doch wenn man sich den Monatsbeitrag für ein Fitnessstudio auf einige wenige Jahre hochrechnet, kommt man schnell zum Entschluss, dass es sich lohnt, ein eigenes Homegym einzurichten.

Worauf muss geachtet werden?

Grundsätzlich muss darauf geachtet werden, dass der Raum ausreichend Platz für die Fitnessgeräte hat. Speziell die Deckenhöhe muss bei einigen Geräten berücksichtigt werden.

Auch der Boden des Raumes muss für das Training geeignet sein. Der Boden sollte recht stabil sein, es empfiehlt sich ein Keller oder eine Garage als Trainingsraum einzurichten.

Und natürlich das Budget spielt eine große Rolle. Die Trainingsgeräte sollten passend zu eben diesem gewählt werden. Trotzdem sollte eher auf Qualität statt Quantität gesetzt werden. Lieber in Hanteln und Gewichte investieren, statt in billige Multifunktionsstationen, an denen man nicht wirklich effektiv trainieren kann.

Homegym – Was braucht man?

Um die Frage „Was braucht man?“ beantworten zu können, muss dein Trainingsstand berücksichtigt werden. Wenn du noch Anfänger bist, dann brauchst du noch kein umfangreich ausgestattetes Homegym. Die meisten Maschinen in Fitnessstudios sind sowieso Luxus, den man gar nicht für ein erfolgreiches Training benötigt.

Basics für Anfänger

Zu Beginn reichen die Basics, um freie Übungen mit Hanteln ausführen zu können. Desweiteren haben freie Übungen gegenüber maschinengeführten Übungen den Vorteil, dass bei freien Übungen die beanspruchten Muskeln intensiver gereizt werden und zusätzlich Stabilisationsmuskeln, die die Hantel in Position halten, aktiviert werden.

Zu den Basics, auf die man sich am Anfang konzentrieren sollte, zählen Gewichte, Hantelbank mit separater Hantelablage, Langhantel, ein Paar Kurzhanteln und eine Klimmzugstange. Damit kann man die meisten Grundübungen ausführen und beachtliche Trainingsfortschritte erzielen.

Gewichte

Bei den Gewichten ist darauf zu achten, dass genug Gewichte vorhanden sind, sodass man ständig Progression erzielen kann. Das heißt, dass man ständig das Gewicht auf der Hantel etwas erhöht, um neue Reize zu setzen und die Muskeln zum Wachsen zu bringen. Die Hantelscheiben sollten so gewählt werden, dass ständig kleinere Gewichtssteigerungen möglich sind. Dementsprechend sollten auch 0,5kg Hantelscheiben den Weg ins eigene Homegym finden, um sich in kleineren Schritten steigern zu können.

Hantelbank mit separater Langhantelablage

Die Hantelbank und die Hantelablage sollten getrennt sein, damit an der Hantelablage auch Kniebeugen ausgeführt werden können. Achte auf die maximale Gewichtsbelastung der Hantelbank und -ablage. Denke daran, dass man sich am Anfang relativ schnell mit den Übungsgewichten steigern kann und so können bei Männern relativ schnell dreistellige Gewichte auf der Hantel liegen. Entsprechend sollte in Qualität investiert werden und sich für eine stabile Hantelbank mit Langhantelablage entschieden werden.

Langhantel

Wenn ausreichend Geld vorhanden ist, empfiehlt es sich, auf eine Langhantel in der 50mm Version zu setzen. Eine 50mm Langhantel wird auch in Fitnessstudios eingesetzt und hat den Vorteil, dass sie meist für höhere Gewichte ausgelegt ist. Außerdem sind die Scheibenaufnahmen gelagert, was das Training mit einer 50mm Langhantel deutlich angenehmer gestaltet.

Fortgeschrittene

Für Trainierende, die bereits fortgeschritten sind und sich nicht mehr zu den Anfängern zählen, kann man die Basic Grundausstattung um einige sinnvolle Fitnessgeräte ergänzen.

Als erstes empfiehlt es sich, das Homegym mit einem Power Rack auszustatten. Dies ist sehr wichtig für Fortgeschrittene. Wenn die Trainingsgewichte steigen, muss auch Wert auf die eigene Sicherheit gelegt werden. Das Power Rack dient als Sicherheit, indem Sicherheitsbolzen als Notablagen dienen, wenn man sich bei der Anzahl der Wiederholungen verschätzt hat und das Gewicht doch nicht mehr gestemmt bekommt. Da niemand unter der Langhantel begraben werden möchte, ist das Power Rack absolute Pflicht für jeden ambitionierten Sportler im Homegym.

Desweiteren kann man über den Kauf einer Dip Station nachdenken. An dieser kann man dann Dips ausführen, die sehr gut geeignet für den Muskelaufbau an Brust, Schulter und Trizeps sind. Zudem kann man Beinheben für einen trainierten Bauch ausführen.
Man kann mit der Grundausstattung eines Homegyms natürlich sehr gut trainieren und Fortschritte erzielen. Der ein oder andere möchte sich aber sicherlich sein persönliches Traum- Homegym einrichten. Mit mehr Fitnessgeräten steigt natürlich auch die Auswahl an Übungen und man kann mehr Variation in den eigenen Trainingsplan bringen.

Wer nur ein Paar Kurzhantelstangen besitzt und das Umstecken der Gewichte satt hat, kann über den Kauf eines Kompakthantel-Sets nachdenken. Dies ist zwar eine relativ teure Investition, erhöht aber den Komfort beim Trainieren ungemein.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Homegym einrichten ist die Frage nach der Motivation. Idealerweise sollte das eigene Gym so eingerichtet werden, dass der Raum zum Trainieren einlädt und die Lust auch über längere Zeit bestehen bleibt. Überlege dir, was dich motiviert und versuche den Raum entsprechend einzurichten. Bei vielen Trainierenden wirken Musik und Poster an der Wand sehr motivierend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.